Anzeige:

BDSM Geschichten

Titel dieser Geschichte: Der Versuch
Autor dieser Geschichte: SWM
Hallo. Ich heisse Fabienne. Meine Freundin Sabrina und ich hatten vor einem halben Jahr eine verrückte Idee. Wir gründeten eine Gemeinschaft. Sie hiess damals "Hilfe ich bin eine Ehefrau!". Das Konzept dahinter war folgendes: Wir wollten Hausfrauen, die zu Hause einfach nicht sexuell befriedigt wurden, helfen. Im Internet machten wir einige Inserate, welche etwa so aussahen:

"Wir bieten Hausfrauen, und auch anderen Frauen, die sexuelle Befriedigung suchen, Hilfe an. Komm zu uns, und lass dich von zwei schönen Frauen so richtig benutzen, wie du es schon immer wolltest. Melde dich per E-Mail."

Unerwartet bekamen wir diverse Mails, von genau solchen Frauen. Das hätten wir damals nie für möglich gehalten. Wir machten also die ersten Termine ab, und luden die Frauen zu uns ein. Wir hatten echten Stress, denn wir mussten uns noch mit Utensilien eindecken, um den Frauen auch das gewünschte "benutzt zu werden" anbieten zu können.

Diese Dinge haben wir in diversen Erotik-Shops eingekauft. Wir waren nun bereit für unser erstes Treffen, mit einer "hilfesuchenden" Frau.

Es klingelte. Sie war da. Wir öffneten die Tür und baten sie herein. Eine junge Frau, von der man nie geglaubt hätte, dass sie zu Hause vernachlässigt wird. Wir sprachen zuerst einige Worte mit ihr, um heraus zu finden, was sie sich bei uns vorstelle. Wir fragten Sie, auf was sie denn besonders Lust hätte. Die Antwort kam überraschend schnell. "Alles was versaut und geil ist.", antwortete sie.

Sabrina und ich wussten genau was wir mit der jungen Dame, Nadia hiess sie übrigens, anstellen sollten. Wir führten Sie in unser präpariertes Schlafzimmer. Nadia hatte sich für uns extra Strapse besorgt, um uns ein wenig Eindruck zu machen. Schwarze Nylons umhüllten ihre Füsse und Beine. Sie entledigte sich also all ihren Kleidern, bis auf die Strapse und Nylons. Sabrina befestigte an Nadias Handgelenken je eine Schnalle, um die Gewindestange anzubringen. Jetzt konnte Nadia ihre Hände nicht mehr zusammen nehmen, da sie mit einer Stange von ungefähr 1,5m auseinander gespreizt waren. Währenddem, befestigte ich das gleiche an Nadias Füssen. Jetzt war sie uns ziehlich wehrlos ausgeliefert. Ihre (schon feuchte) Muschi war jetzt frei gelegt, und sie hatte keine Chance, sich zu schützen oder zu wehren. Schon jetzt konnten wir bei Nadia einige Stöhnlaute hervorrufen. Wir merkten genau, dass sie mehr als geil war.

Nun begannen wir mit der "Benutzung" (wie wir es Nadia erklärt hatten). Sabrina nahm Nadias steife Brustwarzen in die Hand, und zwirrte, und zupfte daran. Immer stärker und energischer zog Sabrina daran. Sie entlockte so Nadia einige wimmernde Laute. Währenddem Sabrina mit den Brüsten beschäftigt war, machte ich mich an Nadias Fotze. Mit den fingern hielt ich ihre Schamlippen, und zog vorsichtig daran. Anscheinend gefiel es Nadia. Nun holte ich klammern hervor. Nadia riss entsetzt die Augen auf, sagte aber nichts. Kaum hatte ich die Klammern an Nadias inneren Schamlippen befestigt, heulte sie los. Ich sagt zu ihr, an solche Sachen müsse sie sich jetzt gewöhnen, und dass sie unsere Behandlung vermissen werde. Da uns Nadia gebeten hatte, den ganzen Akt auf Fotos festzuhalten, schoss ich also einige Fotos von ihr. Ihre Brüste, wie sie von Sabrina hart bearbeitet wurden, und von den Schamlippen, welche mit Klammern "verziert" waren. Ich sagte zu Nadia: "Das wird deinem Freund gefallen, wenn er die Fotos zu Gesicht bekommt." Nadia stöhnte laut los. Ich hatte wohl mit diesem Satz ins Schwarze getroffen.

Ich spielte also weiter mit ihrer Fotze. Immer feuchter wurde sie, währenddem ich mit den Fingern ihren Eingang massierte; auch ihre Stöhnlaute wurden immer heftiger. Sabrina holte nun einen recht dicken Dildo aus Acryl. Er war so schön durchsichtig, und war leicht gerippt. Sabrina sagte zu Nadia: "So, du geile Sau. Gehst einfach so fremd, ohne deinem Mann etwas zu sagen. Ja.. Der hat es verdient. Wenn er dich einfach nicht beachtet, sollst du nun alles nachholen.", Nadia lauschte gespannt zu und wurde dabei zusehens geiler, "Siehst du diesen Dildo? Ja genau der. Den werde ich jetzt in deinen Arsch stecken." - "Nein! Das ist doch krass. Mit dem habe ich nicht gerechnet!", schrie Nadia. "Oh doch.", antwortete Sabrina. Sie nahm Gleitcrème, und massierte damit Nadias Arschloch. "So.", sagte Sabrina, "jetzt ist dein Hintereingang schön glitschig. Genau richtig für die Fickerei mit dem Dildo.", sagte sie weiters. Für Nadia schien die Situation hoffnungslos zu sein, da sie sich überhaupt nicht wehren konnte. Sabrina setzte also den Dildo an, und begann Sie mit langsamen Bewegungen in den Arsch zu ficken. -- Man, das ist wahnsinnig. Wir sind hier mit einer wildfremden Frau, und befriedigen sie. -- Nadia stöhnte immer lauter und heftiger. Während jedem Stoss in ihr Arschloch verzog sie ihr Gesicht. Kein Wunder, bei dem Riesending. Währenddem sie in den Arsch gefickt wurde, machte ich weitere Fotos...

Für Nadia war das wirklich hart, denn sie hatte uns erzählt, dass noch nie in irgendeiner Weise mit ihrem Arsch "gespielt" wurde. Sabrina und ich schauten uns verständnisvoll an. Der Fall war ganz klar. Diese Ehesau soll jetzt das blaue Wunder erleben. Wir legten den Dildo weg, und schmierten noch einmal ihr Arschloch ein. "So du geile Sau", sagte ich zu Nadia, "jetzt machen wir dich fertig." Sabrina begann, an den Klammern zu ziehen, welche immer noch an ihren Schamlippen befestigt waren, währenddem ich langsam begann, einen Finger nach dem anderen in Nadias Arschloch zu stecken. Sie sah uns entgeistert an, doch sie sagte nichts, und schloss die Augen. Sabrina machte mit der anderen Hand, die sie noch frei hatte, immer wieder Fotos... Meine finger fickten Nadia immer heftiger und heftiger in den Arsch... Es war geschaft. Meine ganze Hand steckte nun in Nadias Arsch. Nadias lauten Stöhnlaute wurden nach und nach zu geilen Schreien. Wir wussten genau, dass wir nun so Nadia auf den Höhepunkt reiten.

Und genau so war es auch. Nach einiger Zeit, begann Nadia wie verrückt an zu zittern. Sie wiegte sich in einen gewaltigen Orgasmus, während Sabrina immer mehr an den Klammern zog, und ich sie immer heftiger mit der Hand in den Arsch fickte...

Als die ganze Sache vorbei war, entfesselten wir Nadia, und sie zog sich wieder an. "Man, das war geil. Absolute oberklasse. Darf ich euch wieder besuchen?", frage Nadia. Wir bejahten natürlich die Frage. Und so verlief unser erster Treffen mit einer wildfremden Frau. Nach einigen Tagen schickten wir Nadia die Fotos. Wahrscheinlich machte sie damit ihren Freund unendlich eifersüchtig. Oder behielt sie die Orgie für sich? Keine Ahnung...

Und so befriedigten wir auf verschiedenste Weise einige "hilflose" Hausfrauen.

S.W.M
Zum Seitenanfang



Kommentar hinzufügen
Dein Name:  
Deine E-Mail Adresse:  
Deine E-Mail Adresse:  
(als Spamschutz nochmals eingeben)
DeinKommentar:  
  Zahl eingeben


Kommentare

Name Kommentar    Datum
Sie sind der -te Besucher seit 01. Januar 2002

Topliste www.highheels.ch