Anzeige:

Erotische Geschichten

Titel dieser Geschichte: Die Gartenparty (Teil 2)
Autor dieser Geschichte: John Kippling
(© by John Kippling)

Als ich aufwachte blitzten bereits Sonnenstrahlen auf unsere Liege und langsam kam die Erinnerung zurück. Die Frau, die mir die schönste Nacht meines Lebens geschenkt hatte schlief neben mir und ich betrachtete ihren wunderschönen Körper ihre Brüste, die dunklen Brustwarzen die mich wahnsinnig machten wenn sie steif und hart werden.

Dann plötzlich viel mir meine Freundin ein, Himmel, wenn sie uns hier so findet, ist alles aus! Vorsichtig verließ ich die Spielwiese und schlich nach oben in ihr Schlafzimmer. Ein Blick durch den Türspalt und ich sah sie nackt und nur mit einem Laken über den Lenden, auf der Seite liegend im Bett und schlafend. Auch sie war wunderschön, dunkelhaarig wie ihre Mutter mit wunderschönen Brüsten, nicht ganz so groß, aber auch große dunkle Brustwarzen mit leicht erigierten Nippeln.

Jetzt brauchte ich erstmal eine Dusche, die war gleich am Ende des Flurs. Ich entspannte unter dem harten, warmen Duschwasser. Sie hatte das gleiche geile Duschgel wie ihre Mutter, als es meinen Körper berührt, wuchs mein Schwanz sofort wieder.

Ich trocknete mich ab und wollte das Handtuch um meine Lenden wickeln, aber mein Ständer war so hart, er drückt das Handtuch deutlich sichtbar nach vorne. Beim Verlassen der Dusche noch einen Blick in den Spiegel und dabei sah ich, auch hier, das gleiche geile Bodyglide-Silicon wie unten bei ihrer Mutter. Ich legte das Handtuch ab, zog mir einen Bademantel über und stecke das geile Zeug in meine Tasche.

Meine Freundin schlief noch immer, sie hatte sich auf die andere Seite gedreht, ich sah ihren nackten Rücken, ein Bein hatte sie ausgestreckt, dass Andere leicht angewinkelt. So konnte ich ihre wunderbaren Spalte sehen, die mir schon so viel Freude bereitet hatte. Im dem Moment musste ich an ihre Mutter denken, mit der es doch ganz anders war.

Vorsichtig legte ich mich mit dem Bademantel auf das Bett, schloss die Augen und träumte mich in die vergangene Nacht.

In meinem Traum windet sich die Mutter in einem Orgasmus den ich ihr mit meinen Fingern gezaubert habe, ich höre leise erotische Musik, meine Freundin hat meinen Schwanz in ihrem Mund und während ihre Zunge um meine Eichel streicht, massieren ihre Hände den Penisschaft. Kurz vor meinem Orgasmus zucke ich schreiend zusammen und öffne die Augen. Es war ein Traum?

Real saß meine Freundin breitbeinig auf meinen Oberschenkeln, hatte das geile Bodyglide in der Hand und träufelte gerade eine Ladung auf mein steifes Glied um es dann richtig mit zwei Händen zu massieren. Ich hatte noch immer diesen Bademantel an, sie hatte ihn einfach aufgemacht, offenbar dieses geile Zeug in der Tasche gefunden und nun ja…

Sie grinste mich lüstern an, „es ist schön dich im Schlaf zu verführen“, dabei glitten ihre Hände zart über meinen, fast schon wieder zerplatzenden, Schwanz. Ich stöhnte und wusste, wenn sie so weiter macht, würde ich gleich abspritzen aber sie machte eine Pause.

Leckte an ihren Fingern und ließ etwas Spucke daran um dann mit diesen Fingern ganz zart meine Eichel zu verwöhnen. Mit der anderen Hand drückte sie fest meinen Penis zusammen. Ich zuckte zusammen, sie beugte sich vor und berührte mit der Zunge meine Eichel mit kreisenden Bewegungen. Sie zog sich wieder zurück, um dann wieder der einen Hand ganz fest meinen Penis zusammenzudrücken. Dieses Spiel wiederholte sie mit kleinen Pausen in denen sie mich lüstern anlächelt. Ich war total erledigt, ließ einfach alles mit mir machen und schloss meine Augen.

Beim nächsten Erregungsschub öffnete ich meine Augen, ihre Zunge kreiste gerade wieder über meiner Eichel, und ich glaubte zu träumen, im Türspalt sah ich ihre Mutter. Sie hatte ihren Bademantel geöffnet, mit den Fingern der einen Hand spreizte sie ihr Schamlippen, die Finger der anderen Hand hatte sie in ihrem Mund, jetzt glitt sie mit schnellen Bewegungen und mit den nassen Fingerspitzen über ihren Kitzler, um immer wieder die beiden Finger in ihre geile Pussy hineingleiten zu lassen.

Das war zu viel für mich, unter lautem Stöhnen spritzte ich im Mund meiner Freundin ab. Die
presste ihre Lippen fest um meinen pochenden und spritzenden Schwanz. Sie nahm das ganze Sperma auf, um es anschließend aus ihrem Mund wieder auf meinen Penis zurücklaufen zu lassen, damit massierte sie meinen Schwanz, rutschte dann kniend über meinen Oberkörper, schwebte nun mit ihrer feuchten Spalte über meinem Mund um sich von mir lecken zu lassen. Das war so eine Tour die sie so gerne hatte, zuerst machte sie es mir um sich danach von mir lecken zu lassen.

Sie beugte sich etwas vor um die erotischen Klänge aus dem Recorder noch etwas lauter zu stellen, dann schwebte ihre Spalte über meinem Mund, ihre Finger zogen die Schamlippen auseinander, meine Zunge bohrte sich unter ihrem Stöhnen in ihre geile feuchte Spalte.

Ende Teil II
------------------------
Zum Seitenanfang



Kommentar hinzufügen
Dein Name:  
Deine E-Mail Adresse:  
Deine E-Mail Adresse:  
(als Spamschutz nochmals eingeben)
DeinKommentar:  


Kommentare

Name Kommentar    Datum
Sie sind der -te Besucher seit 01. Januar 2002

Topliste www.highheels.ch