Anzeige:

Erotische Geschichten

Titel dieser Geschichte: Jennys geiler Wochenstart
Autor dieser Geschichte: Pichler
Jenny läuft die Strasse entlang und träumt ein bisschen vor sich hin. Es ist Montag früh und ihre Gedanken sind bei dem Kerl von letzter Nacht.

Als sie ihn die Bar betreten sah, wusste sie sofort, dass er ihr Typ war. Er schien in ihrem Alter zu sein, seine dunkelblauen Augen passten perfekt zu seiner braungebrannten Haut und seinem gut durchtrainierten Körper. Er sah sie an der Bar sitzen und kam lässig zu ihr rüber. Anfangs gab sie sich bewusst desinteressiert und blockte seine Anmachversuche ab, nur um Ihn noch schärfer auf sie zu machen. Sie machte das bloss aus Spass, denn allein ihre Aufmachung reichte aus, um jedem Kerl in der Bar zu zeigen, dass sie nicht bloss hier war, um etwas zu trinken. Das Kleid, das sie trug war sehr eng, kurz und an den richtigen Stellen gut ausgeschnitten. Offenbar war ihm das auch klar, denn er liess nicht locker und nach einer gewissen Zeit ging sie auf ihn ein. Wie sich später herausstellte, hiess er Jacques und arbeitete als Fitnesstrainer und Geschäftsführer in einem Fitnesscenter. „Daher also diese Figur“ dachte sie bei sich. Er arbeitete im Schichtbetrieb was ihm ermöglichte abends lange auszugehen und morgens auszuschlafen. In dem Ton, wie er dies sagte, wusste sie, dass er wohl öfters nicht zu Hause schlief...

Jenny betretet inzwischen das Gebäude indem sie als Personalchefin für ein renommiertes Unternehmen arbeitet. Freundlich begrüsst sie alle Mitarbeitenden wie auch ihren Chef, welchen sie insgeheim auch nicht von der Bettkante stossen würde. Bei dem Gedanken werden ihre Nippel steif. Leider jedoch hat sie bisher immer ihre Professionalität davon abgehalten, den Gedanken weiterzuspinnen. Sie trennt Berufliches und Privates schon immer strikt voneinander. Wie gewohnt, geht sie in ihr Büro, inzwischen mit einer Tasse heissen Kaffee in der Hand. Ein Blick auf ihre Uhr verrät ihr, dass sie noch 15 Minuten Zeit hat. Deshalb beschliesst sie mit dem Lift auf die Dachetage zu fahren. Die Luft auf der Terrasse ist auch schon zu dieser frühen Morgenstunde angenehm warm. Erfreut stellt sie fest, dass sie alleine ist. Sie legt sich in einen der mehr oder weniger bequemen Liegestühle, die im Frühling/ Sommer immer auf der Terrasse stehen. Als sie sich genug bequem positioniert hat, schliesst sie ihre Augen öffnet die Beine ein wenig und gibt sich nochmals der Erinnerung von gestern Abend hin.

Er war einer von der zielstrebigen Sorte. Das war unübersehbar, als er bei der zweiten Runde, sie hatten ihre Plätze inzwischen von der Bar zur Couch gewechselt, seine Hand auf ihre nackte Haut bei ihrem Oberschenkel legte. Während ihrer Unterhaltung rutschte seine Hand unauffällig bis zum Saum ihres Rockes. Dabei lächelte er sie mit seinem gewinnenden Lächeln an und sagte ihr, dass er den Abend lieber an einem gemütlicheren Ort weiterführen möchte. Er wählte dabei einen sowohl charmanten als auch bestimmten Tonfall, dem sie schliesslich zustimmte. Sie bezahlten die Rechnung und gingen.

Bewusst wählte sie den Weg zu ihrer Zweitwohnung, die näher bei der Arbeit lag und die sie schon seit ca. 2 Jahren bewohnte. Gemeinsam gingen sie ins Haus und betraten den alten Lift. Sie drückte die Taste zum 4. Stock und der Lift fuhr los. In der Mitte der Fahrt betätigte Jacques den „Aus“-Knopf. Er ging auf sie zu und umfasste mit seinen Händen ihren kurzen Rock der nur knapp über ihren Po ragte. Er zog sie an sich, schaute ihr tief in die Augen und küsste sie sanft auf den Mund. Sie gab sich dem Kuss hin, schlang die Arme um ihn und zog ihn fest an sich. Mit der Zunge begab sie sich auf Entdeckungsreise. Sie umkreisten einander spielerisch, stupsten sich an, wichen zurück. Dies wiederholten sie mehrmals. Er hob sie spielerisch hoch und seine Hand stahl sich ein weiteres Mal unter ihren Rock. Sanft strich er von ihrem Kitzler bis zu ihrem Fotzenloch. Als er unten ankam, glitt er sanft mit zwei Fingern in ihre feuchte Möse. Sie erschauerte. Er rührte ein wenig in ihrer Muschi rum, was sie wohlig aufstöhnen liess. Schliesslich setzte er sie wieder ab, löste sich von ihr und stellte den Lift wieder an. Grinsend schaute er sie an, während sie ihre Garderobe wieder richtete. Spontan beschloss sie noch einen draufzulegen. Kurz bevor der Lift oben ankam zog sie ihren BH aus, den sie bei ihren herrlich strammen und festen Titten eigentlich gar nicht bräuchte, warf ihn nach Jacques und schimpfte spielerisch mit ihm. Oben angekommen, lief sie schnell und zielstrebig an dem Mann vorbei, der davor wartete. Sie bemerkte nicht, dass Jacques ihren BH in die bereits geöffnete Aktentasche des Mannes gleiten liess...

Kaum bei ihrer Wohnung angekommen, öffnete sie die Tür. Sie gingen hinein und schlossen die Tür hinter sich. Sofort übernahm Jenny die Initiative, drückte Jacques an die Tür und küsste ihn verlangend. Er erwiderte den Kuss und ihr altes Zungenspiel nahm wieder seinen Lauf. Immer wieder züngelten sie um einander herum, spielten miteinander nahmen den Geschmack des anderen in sich auf und erregten sich gegenseitig immer mehr. Nach einer Weile löste sich Jenny von ihm und öffnete seine Hose worauf sein Schwanz ihr förmlich entgegensprang. Sie riss die Augen auf.

Ihr Iphone klingelt und sie erwacht aus ihrem Tagtraum. Erstaunt und ein wenig desorientiert schaut sie um sich herum. Sie nimmt ihr Iphone in die Hand und bemerkt, dass es der Wecker ist, den sie vorsorglich gestellt hatte. Sie steht auf und macht sich auf den Weg zum WC denn sie muss unbedingt ihre Oberschenkel waschen, die ganz feucht sind von ihrem herablaufenden Mösensaft.

Unten in Ihrem Büro angekommen, nimmt sie einen Schluck Kaffee und beginnt mit ihrer Arbeit.

9 lange Stunden, Sitzungen, Mails und viele sinnvolle und sinnlose Momente und Gespräche später steht der Feierabend auch bei Jenny vor der Tür. Abgekämpft und müde geht sie nach Hause zu ihrer Zweitwohnung. Sie hat jetzt keine Lust mehr auf eine einstündige Autofahrt.

Sie öffnet die Türe, schliesst sie hinter sich und geht ins Badezimmer. Dort angekommen dreht sie den Wasserhahnen auf. „Ein warmes Bad ist jetzt genau das was ich brauche“ denkt sie. Sie stellt ihre Stereoanlage an, legt eine Jazz-CD ein und schlüpft aus ihrem langen trägerlosen und an den richtigen Stellen körperbetonenden Kleid. Wegen der Hitze hat sie heute extra keinen BH und nur ein winziges Höschen angezogen. Einen Moment lang betrachtet sie sich still im Spiegel. Sie ist 1.70m gross, hat langes schwarzes Haar, dünne sinnliche Lippen, kleine Augen und eine sehr gute Figur, die abgerundet wird durch ihren Knackarsch und ihre mittelgrossen Brüste, die mit ihren 35 Jahren einwandfrei stehen. Nachdem sie mit dieser Betrachtung und Einschätzung fertig und mit sich ganz zufrieden ist, geht sie zurück ins Bad, dreht den Wasserhahn ab und steigt in die inzwischen volle Wanne. Sie seufzt zufrieden auf, schliesst die Augen und ihre Gedanken wandern nach einigen Minuten unwillkürlich wieder zu gestern Abend zurück.

Als sie seinen grossen Schwanz wieder vor sich sieht, seufzt sie erneut auf und ihre Hand wandert runter zu ihrer Pflaume. Still träumt sie weiter vor sich hin, während sie ihre Muschi sanft streichelt.
Der bereits ziemlich grosse Schwanz hing noch ein bisschen gen Süden. Sie schaute Jacques kurz in die Augen und ging dann vor ihm in die Knie. Er schloss geniesserisch seine Augen. Sanft nahm sie mit ihrer Rechten seinen Penis in die Hand. Sie umschloss ihn und schob sanft seine Vorhaut einmal vor und zurück. Er zuckte leicht in ihrer Hand also wiederholte sie es. Nach ein paar Mal stand er schon fast aufrecht und war noch einmal ein ganzes Stück grösser geworden. Auf seiner Eichel bildeten sich die ersten Lusttropfen. Sie konnte nun nicht mehr wiederstehen zog mit ihrer Hand die Vorhaut ganz zurück und umkreiste mit ihrer Zunge einmal seine Eichel. Er gab ein leises Stöhnen von sich. Sanft legte er seine Hand auf ihren Kopf und schob ihn in Richtung seines stramm stehenden Schwanzes. Sie öffnete ihren Mund und er zog ihren Kopf solange nach vorne bis sein Schwanz hinten an ihrem Rachen anstiess. Er verharrte ein paar Sekunden, bevor er sie wieder entliess. Als sein Schwanz draussen war, beobachtete er sie. Ihm fiel auf, dass sie ganz normal durch die Nase atmete. „Sie scheint Erfahrung mit solchen Dingen zu haben“, dachte er bei sich. Wieder nahm er ihren Kopf und zog ihn in Richtung seines Schwanzes. Dieses Mal verharrte er jedoch in der Mitte und stiess dann seinen Schwanz selber in ihren Rachen. Still liess sie es über sich ergehen. Sie bemerkte dabei wie sie bei diesem Spiel selber immer wie geiler wurde. Ihre Hand wanderte runter zum Saum ihres sehr kurzen Rockes und strich ihn ihre Beine hinauf. Als ihre Muschi frei lag, legte sie fleissig bei sich selbst Hand an und wünschte sich nichts sehnlicher als endlich von diesem geilen und grossen Schwanz gefickt zu werden. Als hätte er ihre Gedanken gelesen, hielt er in diesem Moment inne und zog seinen vor Nässe glänzenden Schwanz aus ihrem geilen Fickmund.

Jenny wird in der Badewanne immer unruhiger, bei der Erinnerung an die letzte Nacht. Mit leicht zitternden Händen greift sie nach dem Vibrator, den sie immer auf dem Kästchen neben der Badewanne stehen hat und der ihr schon viele schöne Momente beschert hat. Versonnen sucht sie ihre geile Muschi und reibt den Vibrator an ihr. Sie versinkt wieder in ihren Traum.

Er zog sie an ihren Haaren hoch, küsste sie stürmisch, tauchte seine Zunge in ihren Mund und kostete seinen eigenen Geschmack. Rasch schlüpfte er aus seinem T-Shirt und warf es auf den Boden. Sie ergriff mit der rechten Hand seinen Schwanz und zog ihn in Richtung Schlafzimmer. Dort angekommen, riss er ihr das Kleid förmlich in Stücke, drückte ihren Rücken nach unten und führte drei Finger auf einmal in ihre zerfliessende Muschi. Sie schrie lustvoll auf. Er kümmerte sich gar nicht darum und rührte weiter wie ein wilder in ihrer Muschi rum. Immer wieder fuhr er heftig rein und raus. Das Ganze in einem langen und ausdauernden schnellen Rhythmus den sie stöhnend genoss. Wellen der Lust durchfluteten unaufhörlich ihren Körper. Er spürte wie sich in ihr der Orgasmus anbahnte und hielt Sekunden zuvor an. Sie flehte ihn an weiter zu machen, doch er liess sie viel lieber ein bisschen zappeln. Nachdem sie sich genug angestrengt hatte, stiess er seinen gewaltigen Penis mit einem Mal in ihre Muschi. Von der ersten Sekunde an stiess er sie genauso heftig wie er es gerade eben erst mit den drei Finger gemacht hatte. Nach nur ein paar Sekunden kam es ihr in ungeheurem Masse.

Auch in der Badewanne wird die Hand und der Vibrator an ihrer Muschi immer unruhiger. Stürmisch stösst sie mit der rechten Hand den Vibrator hinein während ihre linke Hand ihren Kitzler bearbeitet.

Er ergriff die Gelegenheit liess sie aufs Bett knien und kniete sich ebenfalls von hinten an. Er richtete ihren Oberkörper auf und umfasste mit der rechten Hand ihren Kitzler und ihre Muschi. Sofort fing er an beides heftig zu vibrieren. Sie schrie wie am Spiess vor Lust und Wonne. Immer heftiger wurden seine Bewegungen, bis sie schliesslich abermals Ihren Höhepunkt erreichte und heftig abspritzte. Erschöpft und total fertig brach sie auf dem Bett zusammen. „Wir sind noch nicht fertig du geiles Luder“ sagte er zu ihr. Sie hob den Kopf. Er lief einmal um das Bett herum und kniete sich mit seinem immer noch grossen Schwanz vor sie. Wieder nahm er ihren Kopf und bewegte ihn in Richtung seines stramm stehenden Schwanzes. Sie öffnete ihren Mund und er stiess in sie. Immer wieder stiess er seinen grossen Schwanz in ihren geilen Fickmund. Sie spürte wie er immer heftiger zuckte. Kurz bevor er abspritzte liess er sie los stand vom Bett auf und fing an seine Eichel mit kurzen schnellen Bewegungen zu wichsen. Er wichste immer schneller und schneller bis er laut aufröhrte und abspritzte. Die ersten Salven kriegte sie direkt ins Gesicht und in dem Mund ab, danach bespritzte er ihre Titten und ihren Bauch. Er spritzte, spritzte und spritzte. Als er endlich versiegte war sie von oben bis unten mit seinem Sperma voll.
Er stand vom Bett auf ,suchte sich seine Kleider zusammen, zog sich an und schaute dann grinsend auf das Bett zurück, wo Jenny total erschöpft lag. „Dann bis auf ein andermal du geile Lolita“ sagte er, drehte sich um und verliess die Wohnung.

In der Badewanne ist Jenny nach ihrem Orgasmus inzwischen wieder zu sich gekommen. Sanft streichelt sie ihre Vagina und überlegt sich ob sie wieder in die Bar gehen oder doch lieber zuhause bleiben soll. Bevor sie sich entscheidet, muss sie noch etwas essen. Also steigt sie aus der Badewanne, trocknet sich sanft ab und cremt sich ein. „Solch ein Körper muss schliesslich auch gepflegt werden“ denkt sie sich. Sie wickelt das Tuch um ihren Körper und verlässt das Badezimmer. Im Schlafzimmer angekommen zieht sie sich einen schwarzen Tanga und einen passenden BH dazu an. Sie wirft das Tuch in den Wäschekorb und begibt sich im Bademantel in die Küche. Nach 15 min geschäftigen Treibens, sitzt sie am Küchentisch vor einem dampfenden Teller Spaghetti mit Tomatensauce. Genüsslich und schweigend isst sie. Anschliessend wäscht sie das Geschirr ab. Gerade als sie damit fertig ist, klingelt ihr Iphone. Es ist ihre Freundin Jessica. Sie plaudern ein bisschen und beschliessen am Dienstag Abend gemeinsam in den Ausgang zu gehen. Jenny freut sich, denn Jessica ist bisexuell und mit ihr hatte sie auch ihre erste gemeinsame lesbische Erfahrung. Sie setzt sich auf ihr Sofa im Wohnzimmer und geniesst die in ihr aufflammende Erinnerung.

Es geschah vor 2 Jahren. Jessica und sie hatten sich damals gerade neu kennengelernt. Beide waren neu in Paris. Schnell merkten sie, dass die Chemie zwischen Ihnen hervorragend stimmte. Sie hatten sowohl karrieretechnisch dieselben Interessen, wenn auch in unterschiedlichen Branchen, waren in Themen wie Kleidung, Hobbys, Weltansichten und Männer oft dergleichen Meinung und stets auch dabei, wenn es darum ging etwas Spontanes zu machen. Nach ein paar ungezwungenen Treffen, waren sie schliesslich in Jennys Zweitwohnung angekommen, die damals noch ihre einzige Wohnung war, die ihr das Büro zur Verfügung gestellt hatte.

Sie sassen gemeinsam auf derselben Coach, auf der sich Jenny nun auch ausbreitet, beide mit einem guten Glas Wein in der Hand. Da sie schon den halben Tag zusammen waren, gelangten sie inzwischen auch zu ihrem Lieblings-Thema: Männer. Beide erzählten sich gegenseitig sowohl was sie an ihnen mochten und wie wohl ihr nächster Mann zu sein hatte, als auch was für Abenteuer und One-Night-Stands sie schon hatten. Dabei erzählte Jessica wie sie auch schon 1 oder 2 Mal mit einer Frau Sex hatte. Sie beschrieb es dabei ziemlich ausführlich und Jenny konnte es nicht verhindern, doch es erregte sie. Jessica bemerkte dies, rutschte ein wenig näher an sie ran, legte eine Hand auf Jennys Oberschenkel und fragte sie, ob sie es ihr mal zeigen dürfe. Jenny nickte, da sie, wenn das Angebot nicht gekommen wäre, auch selber an sich Hand angelegt hätte.

Jessica ergriff nun die Initiative und drückte Jenny sanft in eine liegende Position. Sie beugte sich über sie und küsste sie zärtlich auf den Mund wanderte weiter zu ihrem Nacken und ihren nackten Schultern. Jenny erwiderte den Kuss und beide tasteten sich langsam ab und erkundeten den jeweils anderen. Während sie sich weiter küssten, streichelten sie sich gegenseitig. Jennys Hand wanderte dabei immer wieder zu Jessicas Arsch streichelte und massierte ihn. Jessica liess daraufhin für einen kurzen Moment von Jenny ab und streifte sich ihr Top und ihren kurzen Rock unter dem sie nichts trug ab, drehte sich um und präsentierte Jenny ihren knackigen Arsch und ihre inzwischen leicht angeschwollene Muschi.

Während sich Jenny von dieser Erinnerung durchfluten lässt, wird sie immer geiler dabei. Längst hatte eine Hand ihren Bademantel geöffnet, sich unter ihr Höschen zu ihrer feuchten Vagina geschlichen und massierte sie während sie versonnen und genüsslich vor sich hinlächelt.

Unvermittelt klopft es an der Tür. Jenny erschrickt und wäre beinahe von der Couch gefallen. Doch sie kann sich gerade noch fangen, läuft zur Tür und öffnet sie. Vor der Tür steht Jacques, ebenfalls in einem Bademantel. Er fragt sie ob er sie bei irgendetwas gestört hat, während er sie genüsslich mustert. Sie schaut an sich herunter und merkt, dass sie vergessen hat den Bademantel zu schliessen. Doch das stört sie im Moment überhaupt nicht. Sie ist immer noch geil von der Erinnerung und leicht von Adrenalin durchflutet, sodass sie im Moment nur eines will.

Sie streckt ihm ohne einen Kommentar abzugeben ihre Hand hin. Er ergreift sie und lässt sich kommentarlos ins Schlafzimmer führen. Sie gibt ihm zu verstehen, dass er sich ausziehen und aufs Bett legen soll, während sie zurück geht, die Tür verschliesst und sich ebenfalls komplett auszieht. Im Schlafzimmer angekommen, liegt Jacques nackt auf dem Bett und schaut Jenny mit einem leichten Grinsen an während er seinen halbsteifen Knüppel wichst. Sie läuft langsam einmal um das Bett herum. Seine Augen folgen ihr. Schliesslich steigt sie auf das Bett krabbelt einmal quer darüber, lehnt sich über ihn, haucht ihm einen Kuss auf seine Lippen und öffnet ihren Nachttisch. Zielstrebig nimmt sie eine kleine Dose raus und will Jacques eine kleine blaue Pille in den Mund legen, doch er lehnt ab und betont, dass er genug Potent auch für mehr als eine Runde sei. Also legt sie die Pillen wieder zurück in die Schublade in der noch andere Dinge liegen und baut sich stattdessen vor seinem schweren Gerät auf und fängt an ihn langsam zu wichsen. Er quittiert dies mit einem Stöhnen. Sie ist nun absolut scharf darauf ihn abspritzen zu sehen. Nachdem sie ihn richtig steif gewichst hat, hält sie ihn mit ihrer rechten Hand fest, stülpt ihren gierigen und geilen Mund komplett über seinen grossen Schwanz. Wieder stöhnt er auf, diesmal schon lauter. Sanft umkreist sie mit ihrer Zunge seine Eichel. Er zuckt in ihrer Hand. Sie wiederholt es. Langsam schiebt sie seine Vorhaut über seinen Schwanz bis sie seine ganze Eichel bedeckt, sie verharrt einen Moment in dieser Position und zieht dann die Vorhaut wieder zurück doch nur bis zum Eichelansatz. Sanft umschliesst sie mit ihren Lippen seine Eichel, saugt daran. Dann rollt sie seine Vorhaut wieder darüber und zurück. Sie wiederholt auch ihr Zungenspiel. Immer geiler macht sie ihn damit, er beginnt immer heftiger zu zucken. Als er kurz vor dem Höhepunkt steht, hält sie ihn fest und legt sich schnell aufs Bett. Er versteht, erhebt sich mit ihr. Als er über ihr ist, drückt sie mit ihren Händen ihre Brüste zusammen. Sanft schiebt er seinen kurz vor der Explosion stehenden Schwanz zwischen das Tal ihrer Brüste. Sie wichst ihn noch ein paar Mal entschlossen und schnell mit ihren Brüsten was ihn vollends zum Höhepunkt treibt. Laut wie ein wilder Stier röhrt er seinen Höhepunkt heraus und ergiesst sich wild zuckend auf ihre Brüste ihr Gesicht und ihren Mund. Schnell öffnet sie ihn, schluckt soviel sie kann. Salve für Salve befeuert er ihren Körper mit seinem geilen heissen Sperma. Sie kann gar nicht genug kriegen und stülpt ihren Mund nochmals über seinen Schwanz um auch den letzten Tropfen aus ihm heraussaugen zu können. Als er schliesslich versiegt, entlässt sie ihn sanft aus ihrem Mund.

Sie hebt ihren Kopf. Mit ihrem spermaverschmierten Gesicht grinst sie ihn an. Er grinst zurück. Sanft haucht sie einen letzten Kuss auf seine langsam schrumpfende Eichel. Sie erhebt sich vom Bett und läuft langsam Richtung Duschbad. An der Tür dreht sie sich um, lächelt ihn verführerisch an. Sie geht ins Bad, öffnet die Tür und steigt in ihre Dusche. Sie dreht den Wasserhahn auf und geniesst die warmen Wasserstrahlen, die prickelnd ihre Haut herabrinnen. Genüsslich streichelt sie ihren Körper, entfernt dabei die letzten Spermaspritzer und will gerade nach dem Duschgel greifen als sie ein leises Geräusch hört. Sie dreht sich um und entdeckt Jacques in der Tür. Er lächelt sie an. Auch er steigt nun zu ihr in die Dusche, nimmt ihr das Duschgel ab, und verteilt etwas davon auf seiner Hand. Er beginnt damit ihre Schultern und ihren Rücken leicht massierend einzuseifen. Entspannt schliesst sie die Augen. Langsam wandern seine Hände nach unten. Er massiert nun ihre Rippen bewegt sich in Richtung ihrer Brüste und nimmt sie fest in die Hände. Sie seufzt leise auf. Leicht quetscht er sie, zwirbelt ihre Brustwarzen, zieht sie in die Länge und lässt sie zurückschnellen. Sie stöhnt auf. Er stellt sich nun so dicht hinter sie, dass sie seinen Harten bereits wieder an ihrem Eingang spüren kann. Sie greift hinter sich, schiebt seine Vorhaut ein paar Mal vor und zurück und dreht sich um. Sie legt ihre Arme um seinen Hals und winkelt ein Bein an. Er versteht, stellt die Dusche ab und hebt sie hoch. Mit einem Arm richtet er seine Männlichkeit nach ihrer schwanzlechzenden Grotte aus und verschwindet mit einem kurzen Ruck in ihr. Von einem Moment zum nächsten ist sie komplett ausgefüllt. Sie spürt jeden Zentimeter seines dicken pulsierenden Schwanzes in Ihr. Es fühlt sich unglaublich gut an. Nach ein paar Augenblicken gewöhnt sich ihre Vagina an dieses Gefühl. Er drückt sie bestimmt gegen die Wand und fickt sie hart und schnell in ihre zuckende Vagina. Immer schneller fährt er in ihr ein und aus. Längst ist sie nur noch ein vor Verlangen dahingehendes wildzuckendes Wesen. Die ganze Situation flimmert vor ihren Augen und sie schreit nur noch ob der Gefühle, die sie nun durchströmen. Nach ein paar Minuten hört er auf in sie zu stossen. Sie fleht ihn an weiterzumachen, doch er ignoriert sie, läuft mit ihr aus der Dusche und in die Küche. Dort angekommen drückt er sie hart auf den Tisch. Einen Moment verharrt er in dieser Position. Bebend vor Verlangen fleht sie ihn an weiterzumachen. Fest klammert sie ihre Beine um sein Gesäss und drückt es gegen seinen Schwanz. Schliesslich kommt er ihrer Bitte nach. Hart und schnell stösst er seinen Penis in ihre Muschi. Dabei fährt er stets beinahe seine ganze Länge aus ihr raus nur um im nächsten Moment umso fester in sie rein zu stossen. Sie spürt wie sie kommt und bewegt ihr Gesäss seinem hämmernden Schwanz entgegen. Im gemeinsamen Rhythmus bewegen sie sich unaufhaltsam dem Orgasmus entgegen. Laut schreit sie auf als sie kommt. Ihre ganze Muschi zieht sich dabei eng zusammen bevor sie sich endgültig entspannt. Er zieht seinen Schwanz aus ihr raus. Gross bedrohlich und zuckend steht er vor ihr. Er befiehlt ihr sich umzudrehen. Mit letzten Kräften dreht sie sich um. Schnell läuft er ins Schlafzimmer und kehrt mit einem Vibrator zurück. Er stellt ihn auf die höchste Stufe an und schiebt ihn entschlossen in ihre Vagina. Nun steigt er ebenfalls auf den Tisch und baut sich hinter ihr auf. Sein Schwanz glänzt von ihrem Mösensaft . Er führt ihn an ihr Poloch und dringt langsam aber bestimmt in ihren Arsch ein. Nur einen kurzen Moment verharrt er in ihr. Dann beginnt er von neuem sie schnell und intensiv zu ficken. Es dauert nicht lang und er spürt wie sich seine Säfte erneut sammeln. Noch zwei drei Stösse vollführt er dann zieht er ihn raus. In hohem Bogen ergiesst er sich erneut über ihr. Die ersten Spritzer landen in ihren Haaren und verkleben sie miteinander, ihr Rücken wird ebenfalls mit Salven heissen Spermas besudelt. Es erscheint ihr als würde er nicht überhaupt nicht mehr versiegen. Nach einer Weile ebbt sein Orgasmus dennoch ab und sein Schwanz erschlafft langsam. Erschöpft bricht Jenny auf dem Tisch zusammen.

Geschmeidig löst er sich von ihr und erhebt sich vom Küchentisch. Mit seinen starken Armen hebt er sie hoch, trägt sie ins zweite Bad und legt sie sanft in die Badewanne. Er lässt lauwarmes Wasser ein und wartet geduldig bis die Badewanne ausreichend gefüllt ist. Fragend sieht sie ihn an. Er verneint dreht sich um, verlässt das Badezimmer und schliesst die Tür. Er nimmt seinen Bademantel, zieht ihn an und verlässt die Wohnung.

Nach ihrem Bad verliess Jenny das Badezimmer wechselte ihre Bettwäsche und ging zu Bett. Bevor sie einschlief streichelte sie nochmal sanft ihre Muschi.


Fortsetzung folgt.....
Zum Seitenanfang



Kommentar hinzufügen
Dein Name:  
Deine E-Mail Adresse:  
Deine E-Mail Adresse:  
(als Spamschutz nochmals eingeben)
DeinKommentar:  
  Zahl eingeben


Kommentare

Name Kommentar    Datum
Sie sind der -te Besucher seit 01. Januar 2002

Topliste www.highheels.ch