Anzeige:

Erotische Geschichten

Titel dieser Geschichte: Die verbotene Frucht
Autor dieser Geschichte: Mr.Red
Wir kennen uns ja doch schon länger aber seit einigen Tagen bekomme ich dich nicht mehr aus dem Kopf.  Wenn ich am Abend im Bett liege und meine Gedanken bei dir landen, versinke ich in meiner Phantasie. Du bist die verbotene Frucht, die Büchse der Pandora. Nie hätte ich gedacht das mich jemand so sexuell anziehen kann. Dein Körper dein Duft, dass was du mit mir anstellst ist erstaunlich.

Nun, wie geht es weiter frage ich mich. Das muss endlich geklärt werden. Dieser Zustand kann so nicht andauern. Nach langem hin und her schreibe ich dir eine Nachricht. Wir müssen uns sehen und reden. Kurze Zeit später bekomme ich eine Antwort. Das Nachrichtensignal verursacht ein durcheinander in mir. Erleichterung, wir können uns treffen. 

Ich komme die Treppen herauf. Du stehst da und wartest bereits auf mich. Leicht außer Atem begrüße ich dich, mit einem zärtlichen Kuss auf die Wange. Du hast geraucht, stelle ich etwas genervt fest.

Es ist dieser Kalte nicht angenehme Geruch, der Dich umkreist und deinen Persönlichen leider überdeckt. Ich lege meine Jacke ab, ziehe meine Schuhe aus und setzte mich im Wohnzimmer auf die Couch. Innerlich bin ich ganz unruhig und kann mich ganz schwer konzentrieren, reiße mich aber zusammen. Du bietest mir was zu trinken an, was ich dankend annehme.

Langsam komme ich etwas runter und kann mich so halb Konzentrieren. Wir können das nicht mehr, ich kann das nicht mehr. Will ich sagen, kann es aber nicht. Dieser Anblick, ich bekomme es einfach nicht raus.

Nachdem eine gewisse Zeit vergangen ist, der Zigaretten Geruch sich verflüchtigt hat, bitte ich dich um einen Gefallen. Ich möchte von dir das du dich hinlegst, so wie du jetzt bist und Dich nicht bewegst. Innerlich kann ich Kaum erwarten was du sagst. Was ist, wenn du das nicht möchtest? In deinem Gesicht kann man leichte Verwirrung erkennen, dennoch stimmst du Zögernd der Bedingungen zu.

Meine Hose ist im Schrittbereich bis zum Bersten gespannt. Der einstige Lusttropfen ist mittlerweile ein größerer feuchter Fleck in meiner Shorts geworden. Aufgeregt, Erregt nicht mehr Herr meiner Sinne, schaue ich in deine Augen, du in meine und legst dich auf die Couch. Mit Worten kann man das nicht beschreiben was in meiner Hose und in meinem Kopf abgeht. Aus meiner Tasche ziehe ich eine Augenbinde und lege sie dir an, dabei kann ich dein persönlicher Duft wahrnehmen.

Ein süßliches, nach sonnengereiften Pfirsichen sinnliches Aroma. Langsam schiebe ich meine Hände unter deinen Körper, stehe mit dir in meinen Armen auf, gehe ins Schlafzimmer und lasse dich dort langsam auf das Bett gleiten. Behutsam entledige ich dich von deinem Oberteil und deiner Hose. Sanft fahre ich mit meinen Händen an deinem BH entlang in Richtung des Verschlusses. Nach dem öffnen schlägt mein Herz höher, mit zittrigen Händen entferne ich den BH von deinem Körper.

Vorsichtig greife ich nach deinem Slip, bewusst langsam streife ich Ihn von dir. Nicht im Stande irgendwas zu tun, kaum fähig zu atmen, bin ich von dem Anblick überwältigt. Ein lang gehegter Wunschtraum geht in Erfüllung. Du liegst nackt und willig vor mir. Jetzt kann ich nach so viel vergangener Zeit, dein nackten Körper in Augenschein nehmen. Meine Kleidung habe ich auch abgelegt und stehe nun völlig nackt in deinem Schlafzimmer.

Diese Situation, dieser Abend, diese Nacht soll unvergessen bleiben, für dich und auch für mich. Zärtlich und aufgeregt berühren meine Lippen deinen Bauch. Küssend wandern meine Lippen über deinen Körper, über deine Hüften zu deinen Brüsten. 

Meine Hände umfassen mit einem intensiven griff deine Brüste, mit meiner Zunge spiele ich mit deinen Nippeln. Langsam arbeiten sich meine Hände zu deinen Handgelenken und meine Lippen zu deinen. Meine Hände umschließen fest deine Handgelenke. Unser erster intensiver Zungenkuss. Ich drücke fest deine Arme in die Matratze, mein erregtes Herz klopft wie wild in meiner Brust. Behutsam löse ich den Harten griff an deinen Armen.

Küssend wandere ich an deinem Körper herunter.
Mit jedem Zentimeter steigt das Gefühl zu schmelzen und von innen in Flammen aufzugehen. Liebevoll schiebe ich deine Beine auseinander und umtänzel mit meiner Zunge diene feuchte, Warme spalte. Dein Saft, dieser Geschmack ist vorzüglich. Jetzt kann ich nicht mehr. Ich halte es nicht mehr aus. Vollkommen benebelt, wie auf der besten Droge der Welt, greife ich deine Beine, lege sie mir über die Schulter und führe mein Steifes Glied sanft in deine Möse. Nach Abwechselnd tiefe und flachen Stößen kann ich es nicht mehr aufhalten.

Diese Fleischeslust auf dich, lässt mich mit einem Intensiven Stoß Explodieren. Alles was in mir ist pumpe ich in dich hinein. Erschrocken, Entspannt komme ich zu mir, etwas verunsichert fange ich an, mit festem druck meinen Daumen an deinen Kitzler zu reiben. Mein Mittel- und Ringfinger umkreist dein Anus. Schonend bewege ich meine beiden Finger in dich. Langsam und Vorsichtig drehe ich dich auf den Bauch. Sanft streichle ich dein Rücken und dein Po. Zaghaft hebe ich dein Hintern an und schiebe deine Beine herunter. Gefühlvoll dringe ich mit meinem Glied in deinen Hintereingang.

Mit zärtlich und festen Stößen zugleich, komme ich wieder an meine grenze. Jetzt ist es nicht mehr aufzuhalten, ähnlich eines Vulkanausbruches spritze ich alles in dich. Erschöpft ziehe ich mein Penis aus dir und lasse mich Glücklich auf dein Bett fallen. Nie werde ich vergessen was du für mich getan hast. Langsam löse ich deine Augenbinde, und Erwache in meinem Bett.    
Zum Seitenanfang



Kommentar hinzufügen
Dein Name:  
Deine E-Mail Adresse:  
DeinKommentar:  


Kommentare

Name Kommentar    Datum